Neues Volksblatt: "Frauenzwang" (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 24. Februar 2006

Linz (OTS) - Österreich ist in Bezug auf Gewalt gegen Frauen keine Insel der Seligen. Massive Drohungen gegen die eigene Ehefrau, Genitalverstümmelung, Zwangsverheiratungen - all das gibt es auch hier. Und der Staat hat nicht nur das Recht, sondern die Pflicht, mit allen Mitteln dagegen vorzugehen - wie es mit dem gestrigen Ministerratsbeschluss geschieht.
Völlig falsch wäre es freilich, das Thema zum Anlass für diffuse Ausländer- oder Islam-Hetzereien zu nehmen. Der Mann, der seine scheidungswillige Frau mit dem Umbringen bedroht, ist keine Frage der Staatsbürgerschaft. Und Genitalverstümmelung kommt auch in christlich geprägten Kulturen vor.
Worum es geht, ist eine Gesellschaft, in der klar ist, dass Frauen selbstbestimmte Menschen sind, die nicht einfach zwangsverheiratet werden können. In der klar ist, dass Burschen nicht Mädchen übergeordnet sind und eine Lehrerin vom Buben ebenso wie von dessen Vater zu respektieren ist. Zu häufige, aber nicht zu generalisierende Auswüchse haben hier keinen Platz. Das freilich ist aber eine Frage der Gesellschaft. Mit Religion hat das in Wahrheit nichts zu tun.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001