Thumpser: Das Los der NÖ PendlerInnen ist hart!

"Arbeitstage" mit 11, 12 oder 13 Stunden sind Alltag

St. Pölten, (SPI) - "Es ist ein hartes Los, Pendler oder Pendlerin in Niederösterreich zu sein" so der Verkehrssprecher der SPNÖ, LAbg. Herbert Thumpser, anlässlich der aktuellen Stunde im Landtag. "Ein hartes Los deshalb, weil ein Arbeitstag inklusive Arbeitsweg ohne weiteres 11, 12 oder sogar 13 Stunden betragen kann und ein hartes Los deshalb, weil die Preise für den täglichen Weg zur Arbeit in den letzten Jahren dramatisch gestiegen sind", so Thumpser weiter. "Eine aktuelle Studie der Arbeiterkammer belegt, dass es krank und müde macht und Stress erzeugt, täglich zur Arbeit zu pendeln. Vor allem die PendlerInnen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, leiden an Erschöpfung. Grund dafür sind die langen Fahrzeiten, langes Warten oder häufiges Umsteigen. Massiven Stress bedeutet der Weg zur Arbeit aber auch für all jene, die täglich mit dem Auto den Arbeitsplatz ansteuern", erläutert Thumpser.****

In Niederösterreich gelangen rund 95.000 Menschen täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. "Sie haben besonders darunter zu leiden, dass in den letzten Jahren zahlreiche Bahnlinien zugesperrt wurden und noch weitere vor der Schließung stehen. Ein gutes Beispiel ist, oder besser war, hier die Leobersdorfer Bahnlinie. Die Linie wurde zwischen Hainfeld und Weißenbach gesperrt und das fehlende Teilstück durch einen Bus mehr schlecht als recht ersetzt. Mittlerweile fährt auch kein Bus mehr, sondern lediglich ein Anrufsammeltaxi", schildert LAbg. Thumpser. "Die neue Strafgebühr auf den Selbstbedienungsstrecken, die Schließung von WC-Anlagen auf Bahnhöfen, schlecht koordinierte Fahrpläne - all das sind die Dinge, die es zu einem so harten Los machen, Pendlerin oder Pendler in Niederösterreich zu sein! All das ist das Ergebnis einer falschen Verkehrspolitik im Bund - aber auch im Land Niederösterreich", so Thumpser.

Wie in einer tibetanischen Gebetsmühle hören wir beinahe schon in Monatsabständen Ankündigungen von Ausbauvorhaben wichtiger Lückenschlüsse im NÖ Straßennetz - allein seit Jahrzehnten ist nichts passiert und ebenso Regierungsbeschlüsse auf Bundesebene kamen über Absichtserklärungen nicht hinaus, was auch beim heute angekündigten Schnellstraßenpaket der Bundesregierung so bleiben wird. Nordautobahn, Spange Kittsee, Weinviertel-Schnellstraße, Marchfeld-Schnellstraße, dreispuriger Ausbau der B 3 bis Krems, neue Donaubrücke bei Traismauer, Errichtung der B 334 ins Traisental, im Süden die Umfahrung Sollenau und eine Autobahnabfahrt Bad Vöslau sowie eine leistungsfähige Ost-West-Verbindung durch das Waldviertel mit Anschluss an die tschechischen und oberösterreichischen Wirtschaftszentren und vieles mehr - immer wieder Beschlüsse, aber keine Realisierung. "Nun, unter österreichischer Präsidentschaft, kürzte die EU auch noch die Förderungsmittel für Verkehrsprojekte massiv - von 18 Milliarden Euro auf nur mehr rund 6,7 Milliarden Euro. Damit entgehen Niederösterreich massive Gelder für die Kofinanzierung seiner Projekte - deren Realisierung wird wohl wieder auf den ‚St. Nimmerleinstag’ verschoben werden", kritisiert Thumpser auch die Versäumnisse beim Ausbau der Straßen-Infrastruktur.

In Niederösterreich haben rund 300.000 Menschen ihren Arbeitsplatz außerhalb ihres Wohnbezirkes. "Wir brauchen in Niederösterreich eine ‚Initiative Nahverkehr’, welche das Angebot ausweitet, die Fahrpläne attraktiviert und das Service verbessert. Niederösterreich braucht vor allem einen Ausbau des Nahverkehrs in engster Abstimmung mit den bestehenden Schnellbahnlinien, ein Schnellbahn-Konzept für den NÖ-Zentralraum Krems-St. Pölten-Wilhelmsburg-Traisen-Lilienfeld sowie einen Ausbau der Pottendorfer-Linie für den Süden. Ebenso braucht der Arbeits- und Wirtschaftsstandort Niederösterreich - wenn er einer bleiben will - rasches die notwendigen Lückenschlüsse im hochrangigen Straßennetz. Sonst droht die Gefahr, östlich wie westlich, nördlich wie südlich von den wichtigen Hauptverkehrsrouten, wo sich auch die Wirtschaft entwickelt, isoliert zu werden", so Thumpser abschließend. (Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003