Kindergeld - Kuntzl: Handlungsbedarf ist evident, aber Haubner nicht reformbereit

Wien (SK) - "Nicht einmal mehr Sozialministerin Haubner bestreitet den Handlungsbedarf beim Kindergeld. Das Problem ist freilich, dass Haubner keine Initiative zeigt, sie ist leider nicht reformbereit", sagte SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl zur neuerlichen Diskussion über die Zuverdienstgrenze beim Kindergeld. Kuntzl wirft Haubner vor, dass diese sich hinter Scheinaktivitäten wie der "Evaluierung" des Kindergelds verschanze. ****

Wie die Reform des Kindergelds aussehen könnte, zeigt die SPÖ mit ihrem Modell Kindergeld plus, betonte Kuntzl. Dabei soll den BezieherInnen erstens die Möglichkeit geboten werden, sich für eine kürzere Bezugsdauer bei höherem Kindergeld zu entscheiden. Zweitens soll es die Wahlmöglichkeit geben zwischen Kindergeldbezug mit Zuverdienstgrenze bei voller Arbeitszeit und dem Bezug des Kindergelds ohne Zuverdienstgrenze dafür aber mit einer Arbeitszeitreduktion um zumindest zwei Fünftel. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020