SPÖ-Geburtenbeihilfe im Arbeitsübereinkommen verankert

Prettner: Soziale Staffelung und dafür mehr Geld für jene, die’s brauchen

Klagenfurt (SP-KTN) - SPÖ-Geburtenbeihilfe im Arbeitsübereinkommen verankert

Utl.: Prettner: Soziale Staffelung und dafür mehr Geld für jene, die’s brauchen =

Klagenfurt (SP-KTN) - Die Familiensprecherin der Kärntner SPÖ, LAng. Beate Prettner, wies am Donnerstag die Aussagen von Dr. Jörg Haider und LR Gerhard Dörfler, Gaby Schaunig habe auf die Familienanregungen des BZÖ eingelenkt, zurück. Die Geburtenbeihilfe wurde im Arbeitsübereinkommen verankert, das eben eindeutig Sozialdemokratische Handschrift trägt, wie die Förderung für Geburten einmal mehr bestätigt.

Das SPÖ-Modell von LHStv. Gaby Schaunig sei sozial gestaffelt und sorge dafür, dass jene Eltern, die dringend Hilfe benötigen mehr, die anderen weniger, aber immer noch großzügig gefördert würden. Dadurch unterscheide sich der Schaunig-Vorstoß ebenso von den BZÖ-Anregungen wie durch die Knüpfung an Vorsorgeuntersuchungen und den Besuch der Elternberatung. Durch diese Verknüpfung werde man der SPÖ-Intention "Vorsorgen ist besser als heilen" gerecht, erklärte Prettner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002