Bader: VP setzt Traisentalschnellstraße durch, SPÖ-Heinzl hat keinen Finger gerührt

SPÖ hat Ausbau der S 34 gefährdet

St. Pölten (NÖI) - "Die Traisentalschnellstraße S 34 wird gebaut und ist ins Bundesstraßengesetz übernommen. Damit haben Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und die VP gemeinsam mit der Bundesregierung einen wichtigen Erfolg für unsere Pendler in der ganzen Region durchgesetzt. Die SPÖ, SP-Nationalrat Heinzl und SP-abgeordneter Thumpser dagegen haben keinen Finger gerührt. Ja viel schlimmer, während wir hart und konsequent verhandelt haben, hat Heinzl mit seinen öffentlichen Aussendungen die Verhandlungen in ihrer sensibelsten Phase gröblich gefährdet", so VP-Bundesrat Karl Bader. "Neben der Traisentalschnellstraße wurden auch die Weinviertel- und die Marchfeldschnellstraße aufgenommen. Insgesamt werden dabei 900 Millionen Euro investiert", informiert Bader.

"Der Ausbau der S 34 erfolgt von St. Pölten bis Wilhelmsburg Nord, das Land NÖ übernimmt den Ausbau von Wilhelmsburg Nord bis Traisen um 140 Millionen Euro. Das ist ein wichtiger Erfolg für unsere Pendler und die gesamte Verkehrssituation der Region. Mit dieser Realisierung kann die Region optimistische in die Zukunft gehen: wirtschaftlich, touristisch und im Hinblick auf die Lebensqualität der Bewohner. Durch die S 34 wird es zu einer Entlastung um 12.000 Kraftfahrzeuge pro Tag kommen. Der 4-spurige Ausbau bedeutet darüber hinaus eine Erhöhung der Verkehrssicherheit um 80 Prozent. Vor allem aber wird die Region auch wirtschaftlich profitieren. Durch den Ausbau werden in der Bauphase 3.500 Arbeitsplätze geschaffen und durch die Ansieldung von Betrieben weitere 1.300", so Bader.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002