FGV-Mostbauer: ZahnarztassistentInnen brauchen moderne Ausbildung

Arbeits- und Gesundheitsministerium sollen bei der Reform kooperieren

Wien (FGV/ÖGB) - "Die Modernisierung der Ausbildung der ZahnarztassistentInnen ist dringend notwendig. Es geht nicht an, dass die längst überfällige Reform von der Zahnärztekammer blockiert wird", stellt die Vorsitzende der Fachgruppenvereinigung für Gesundheitsberufe im ÖGB (FGV-ÖGB), Gerda Mostbauer, fest. Die FGV-ÖGB-Vorsitzende befürwortet eine Lehrausbildung im Rahmen des Berufsausbildungsgesetzes. Die Qualitätskontrolle sollte allerdings dem Gesundheitsministerium obliegen.++++

Zahnärztliche AssistentInnen werden noch immer nach einem seit 1956 nicht mehr modernisierten System ausgebildet. Eine Reform sei daher längst überfällig. Mostbauer: "Ein Ausbildung im Rahmen eines anerkannten Lehrberufes wäre aus arbeitsrechlichen Gründen die sinnvollste Lösung und würde endlich auch eine Höherqualifizierung sowie einen Berufswechsel ermöglichen". Die FGV-ÖGB-Vorsitzende spricht sich auch dafür aus, dass die Qualitätskontrolle beim Gesundheitsministerium angesiedelt werden sollte. Mostbauer:
"Arbeits- und Gesundheitsministerium sollen kooperieren und so könnte auch der Widerstand der Zahnärztekammer gemeinsam gebrochen werden."(ff)

ÖGB, 23. Februar
2006
Nr. 114

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Tel.: (++43-1) 534 44/510 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
Mobil: 0664/814 63 11
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003