VP-Korosec: Gangbettenproblematik in Wiener Spitälern ist sofort zu lösen

Wien (OTS) - "Wenn der Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) Dr. Wilhelm Marhold medial davon berichtet, dass es erst ab 2009 keine Gangbetten mehr in den Wiener Gemeindespitälern geben wird, ist das keinesfalls zu akzeptieren", kritisiert die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien Ingrid Korosec die offenbar anhaltende Schlafwagenpolitik der zuständigen Verantwortlichen in der Wiener Gesundheitsversorgung.

"Es darf nicht sein, dass im Wien des 21. Jahrhunderts noch immer Menschen in Gängen von Krankenhäusern behandelt werden müssen", stellt Korosec eindeutig fest und fordert, dass dieser Systemmangel in der Wiener Gesundheitsversorgung schnellstens behoben wird und nicht erst in drei Jahren. Kritik von der VP-Gesundheitssprecherin kommt auch, weil seit der offiziellen Ernennung der neuen KAV-Führung wieder ein Jahr verstrichen ist, ohne dass wichtige Aktionen gegen diese seit Jahren bekannte Problematik gesetzt wurden.

KAV und SP-Stadtregierung in Wien sind aufgefordert, sofort Lösungen anzubieten

"Vollmundige Absichtserklärungen seitens der Generaldirektion des KAV, wie beispielsweise die interdisziplinäre Belegung von Spitalsbetten, sind noch immer nicht umgesetzt worden", betont Korosec und verweist auf vorliegende Kontrollamtsberichte, die aufzeigen, dass es in den Wiener Gemeindespitälern, zugegeben in anderen Fachabteilungen, leere Bettenkapazitäten gibt. "Entweder reagiert der Wiener Krankenanstaltenverbund endlich flexibel auf die bestehende Gangbettenproblematik in deren Spitälern oder die verantwortliche SP-Regierung in Wien muss anderweitig sofortige Lösungen anbieten. Der jetzige Zustand von medizinischen Behandlungen auf Spitalsgängen ist jedenfalls untragbar und sofort abzustellen", fordert Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003