Wiener Heizkostenzuschuss bisher 32.204 Mal ausbezahlt

Heizkostenzuschuss kann noch bis 31. März beantragt werden

Wien (OTS) - "Die Stadt Wien hat diesen Winter mit Stichtag 31. Jänner schon 32.204 Heizkostenzuschüsse ausbezahlt. Das sind rund 4.000 Zuweisungen mehr als im vergangenen Jahr. Das heißt auch 32.204 Mal Hilfe und Unterstützung für sozial Schwache in dieser Stadt", so Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Renate Brauner heute, Mittwoch, gegenüber der "rathaus-korrespondenz". Anträge zum Heizkostenzuschuss in Höhe von 75 Euro können noch bis spätestens 31. März abgegeben werden. Infos gibt es unter der Heizkosten-Servicenummer 4000-842 80.

Die Stadt Wien unterstützt sozial Schwache im Winter 2005/2006 mit einem Heizkostenzuschuss von 75 Euro. Diese Unterstützung gibt es zusätzlich zur bestehenden Heizbeihilfe für SozialhilfebezieherInnen in Höhe von 480 Euro im Jahr. ****

Wer hat Anspruch?

Anspruch auf den Heizkostenzuschuss haben alle in Wien wohnhaften und auch gemeldeten Personen, deren Haushaltseinkommen die jeweiligen ASVG-Richtsätze nicht überschreiten. Dazu zählen Arbeitslosengeld- und NotstandshilfebezieherInnen, PensionsbezieherInnen, KinderbetreuungsgeldbezieherInnen und SozialhilfebezieherInnen. Für die Gewährung des Heizkostenzuschusses gelten folgende Einkommensgrenzen: Einzelpersonenhaushalt 655,84 Euro netto; Zweipersonenhaushalte 1.003,72 Euro netto; Zuschlag pro Kind 68,74 Euro netto.

Neue Einschleifregelung

Als wichtige Neuerung in diesem Jahr erhalten auch AntragstellerInnen den Wiener Heizkostenzuschuss, deren Einkommen nur geringfügig über den Richtsätzen liegt (max. 65 Euro). Dieser ist um den übersteigenden Teil des Einkommens reduziert. So erhält eine alleinstehende Person mit einem Einkommen von 675,84 Euro einen Heizkostenzuschuss in der Höhe von 55 Euro. "Mit dieser Einschleifregelung hilft die Stadt Wien allen jenen, die trotz eines geringen Einkommens um den Heizkostenzuschuss umfallen würden", so Brauner.

Wo gibt es die Antragsformulare?

Die Anträge liegen in den Bürgerdienststellen, der Stadtinformation im Rathaus, beim Arbeitsmarktservice, in den Pensionistenklubs des Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser sowie in den Gesundheits- und Sozialzentren des Fonds Soziales Wien und den Sozialzentren und Sozialreferaten der Magistratsabteilung 15 auf.

Dem ausgefüllten Antrag ist ein aktueller Einkommensnachweis (Beleg über die aktuelle Pension, das Arbeitslosengeld bzw. die Notstandshilfe, das Kinderbetreuungsgeld, etc.) in Kopie beizulegen. Die Anträge können an die Magistratsabteilung 15 - Gesundheitswesen und Soziales, Referat Heizkostenzuschuss, Muthgasse 62, 1190 Wien, gesendet oder auch persönlich an den Ausgabestellen abgegeben werden. (Schluss) hir

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Hirsch
Tel.: 4000/81231
Handy: 0664/431 10 13
hir@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012