Wiener Stadt- und Landesarchiv: 500. Geburtstag eines Prunkstücks

Patent Maximilians I. aus dem Jahr 1506 bezüglich Fischfang

Wien (OTS) - Eine der wertvollsten Archivalien aus dem Besitz der Stadt Wien feiert am 24. Februar dieses Jahres ihren 500. "Geburtstag". Es handelt sich um ein Patent Maximilians I. aus dem Jahr 1506 zur Regulierung des Fischfanges, das im Wiener Stadt- und Landesarchiv verwahrt wird. Neben den Text enthält das Patent naturalistische Darstellungen von Fischen.

Aus den tausenden Dokumenten des Archivs sticht es damit durch seine einzigartige Ausgestaltung heraus. Es ist nämlich nur die obere Hälfte des Pergaments beschrieben. Im Text stellt der König fest, dass es durch den Fang von Fischen mittels spezieller Netze zur übermäßigen Vernichtung der Fischbrut in der Donau und ihren Nebenflüssen gekommen sei, und er weist den obersten Fischmeister von Österreich an, diese Missstände abzustellen. Auf dem unteren Teil des Pergaments sind jene Fische überaus naturalistisch gezeichnet, die im Text als durch die Netzfischerei besonders gefährdet genannt werden:
Hecht, Karpfen, Barbe, Huchen, Aalrutte, Wels, Forelle und Zingel. Überdies ist ein Stück Holz ("Brittelmaß") dargestellt, das die Mindestgröße der Fische angibt. Diese frühen, detaillierten Tierdarstellungen sind weltweit einzigartig und kunsthistorisch von herausragender Bedeutung, bedenkt man die gleichzeitige Entstehung der Fischabbildungen mit einem Dürer-Hasen aus 1502.

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011