Russischer Holzverarbeitungsriese sieht neuen "Krieg in den Wäldern" Gerichte um Wiederherstellung der Ordnung angerufen

Moskau (ots/PRNewswire) - Arkhangelsk Pulp and Paper Mill, das zweitgrösste Holzverarbeitungsunternehmen in Russland, will mit einem Gang vor das höchste Gericht des Landes eine gewaltsame Übernahme durch Unternehmensplünderer abwehren.

Nach Worten von Unternehmensvertretern hätten die offenkundig feindlichen Aktionen, die bereits seit Jahren gegen die Fabrik laufen, inzwischen den Punkt erreicht, an dem das Unternehmen, das allgemein als eines der effizientesten in ganz Russland gilt, die gesetzeswidrigen Attacken nicht weiter hinnehmen werde.

"Die Intensität der Übergriffe zwingt uns nun zu höchstgradig entscheidenden Massnahmen", meinte Timur Sokolow. Der gelernte Jurist vertritt im Vorstand der Arkhangelsk Pulp and Paper Mill (APPM) die Interessen der Pulp Mill Holding GmbH, eines strategischen Mehrheitsinvestors mit Sitz im Ausland.

"Wir werden sämtliche rechtlichen und politischen Mittel ausschöpfen und die geballte öffentliche Meinung im In- und Ausland nutzen, um diese extremen Unternehmensangriffe zu unterbinden", kündigte Herr Sokolow an. "Ich fürchte, dass der Krieg in den Wäldern, den viele bereits für beendet hielten, wieder aufgeflammt ist."

Herr Sokolow knüpft damit an den Beschluss eines Richters in St. Petersburg vom 15. Februar an. Mit dieser richterlichen Entscheidung wurde ein früherer Gerichtsbeschluss bestätigt, der im vergangenen November zur Beschlagnahmung von sechzehn Prozent der APPM-Aktien in Besitz der Pulp Mill Holding durch Behörden des russischen Innenministeriums geführt hatte.

"Die traurige Bilanz unseres Gerichtssystems und unserer Vollstreckungsbehörden in diesen Unternehmensstreitigkeiten ist weithin bekannt", meinte Herr Sokolow dazu. "Die Unregelmässigkeiten dieser letzten sowie mehrerer vorausgegangener Gerichtsentscheidungen sind überdeutlich. Damit ist es jetzt an der Zeit, eine wesentlich schärfere Gangart einzuschlagen."

Gegen den Gerichtsbeschluss von letzter Woche wird vor dem Gerichtspräsidium in St. Petersburg Berufung eingelegt werden. Herr Sokolow schliesst die Möglichkeit nicht aus, die Angelegenheit vor den Obersten Gerichtshof Russlands zu bringen. "Wir werden das Gericht in St. Petersburg ins Visier nehmen und aufmerksam beobachten, ob der Gerechtigkeit Genüge getan wird. Dann sehen wir weiter."

Herr Sokolow ist der Überzeugung, dass die Beschlagnahmung der Aktien direkt aus einem Unternehmenskonflikt mit der Holdinggesellschaft Base Element resultiert. Die Gesellschaft ist Minderheitsaktionärin und versucht seit 2003, durch eine feindliche Übernahme die Kontrolle über APPM zu gewinnen. Die Holding untersteht Oleg Deripaska, einem so genannten Oligarchen, der als viertreichster Mann Russlands gilt.

In den letzten fünf Jahren wird mit einer systematischen Kampagne versucht, durch unlautere und räuberische Massnahmen wie Missbrauch und Bestechung der Gerichte, der Vollstreckungsbehörden und selbst der gesetzgebenden Organe des Landes die russische Forstwirtschaft um ihr rechtmässiges Vermögen zu bringen.

Die rechtswidrigen Schläge gegen die Pulpe- und Papierfabriken des Landes erreichten 2002 ihren Höhepunkt, als die Base Element von Herrn Deripaska einen illegalen Übernahmeversuch der Ilip Pulp Enterprise, des grössten Holzverarbeitungsunternehmens in Russland, gestartet hatte. Der Konflikt wurde auf nationaler und internationaler Ebene aufmerksam verfolgt und ging als "Krieg in den Wäldern" in die Annalen ein.

Die in Österreich ansässige Pulp Mill Holding vereint unter ihrem Dach deutsche und österreichische Firmen, die hohes Ansehen auf dem internationalen Markt für Holzprodukte geniessen, und hält 64,4 Prozent der APPM-Anteile. Die Holdinggesellschaft investierte mehr als 350 Mio. US-Dollar in die Entwicklung der APPM, die inzwischen zu den modernsten Produktionsgesellschaften Russlands zählt und im Nordwesten des Landes 7.000 Mitarbeiter beschäftigt. APPM stellt 35 Prozent der russischen Wellpapperohpapiere her, exportiert ihre Erzeugnisse in 60 Länder und wurde mehrere Jahre in Folge als das beste Unternehmen in der russischen Holzverarbeitungsbranche ausgezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

Timur Sokolow, Vorstandsmitglied APPM, Tel: +7-495-721-1115,
+7-818-244-6609, sokolov.timur@appm.ru oder Milena Awada,
PR-Direktor, Tel: +7-495-721-1115, +7-916-926-8527,
avada.milena@appm.ru

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0013