Mölzer: "Euregio"-Pläne Haiders sind eine Gefahr für Kärnten!

Will der ober-orange Ortstafel-Verrücker Kärnten der Oberhoheit Sloweniens unterstellen?

Wien, 22-02-2006 (OTS) - Das bedingungslose Eintreten Jörg Haiders für eine "Euregio", der neben Kärnten auch Friaul, das Veneto, Slowenien und der kroatische Teil Istriens angehören sollen, mache deutlich, daß die verschiedenen Aktionen des Kärntner Landeshauptmannes gegen zweisprachige Ortstafel nichts anderes als ein billiger Vor-Wahlkampfgag seien, erklärte heute der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer zur "ersten trilateralen Regierungssitzung" von Kärnten, Friaul und Venetien. Einerseits geriere sich Haider in Kärnten als Schutzpatron der einsprachigen Ortstafeln, während er andererseits das Land in ein Gebilde zwängen wolle, das für "Multikulturalität und Überwindung der Grenzen" stehe, kritisierte Mölzer.

Die geplante "Euroregio" stelle auf jeden Fall eine massive Gefährdung der Interessen Kärntens dar. Denn Vertreter Sloweniens hätten nie auch nur den geringsten Zweifel gelassen, daß Laibach die Führungsrolle in dieser "Euregio" zustehe. Kärnten dagegen käme in diesem Fall bestenfalls die Funktion eines Reserverades zu. Es stelle sich daher die Frage, ob der ober-orange Ortstafel-Verrücker Kärnten der Oberhoheit Sloweniens unterstellen wolle, merkte Mölzer abschließend an.
Schluß (bt)

Stets gut informiert:
www.fpoe.at/ www.andreas-moelzer.at/ www.zurzeit.at/

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Bernhard Tomaschitz
Funkruf: (0664) 17 65 433
E-Post: redaktion@zurzeit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0004