Haider: "Verfassungsrichter kriegen eine auf die Finger"

In NEWS attackiert Jörg Haider Verfassungsrichter Holzinger: "Er, macht Politik weil Vater eine Nazi-Vergangenheit hat ". Die Grüne Glawischnig kontert: "Ungeheuerlich."

Wien (OTS) - Im NEWS-Streitgespräch zum Ortstafelstreit
unterstellt der Kärntner Landeshauptmann Verfassungsrichter Gerhard Holzinger persönliche Motive bei den Urteilen in der Ortstafelfrage:
"In diesem Gerichtshof sitzt ein Herr Holzinger dessen slowenisch -nationalistische Politik uns veranlasst, über die Reformbedürftigkeit des Höchstgerichtes zu debattieren. Herr Holzinger, dessen Vater eine Nazi-Vergangenheit hat, spricht nicht Recht, sondern hat das dringende Bedürfnis, Politik zu machen. Und das seit Jahren, um von der Nazi-Vergangenheit abzulenken."

Die Verfassungsrichter wollen so Haider, "ein Spiel mit der Verfassung versuchen. Wer aber mit der Verfassung spielt, kriegt von uns eine auf die Finger."

Die Antwort der Grün-Abgeordneten Eva Glawischnig auf Haiders-Attacken: " Ungeheuerlich. Denkt man Haiders Logik weiter, enden wir irgendwann beim Faustrecht. Herr Doktor Haider, mit Ihren Ansichten gehören Sie ins Mittelalter und nicht ins 21. Jahrhundert."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002