Grüne/Wien/Ringler: ÖVP-Wien lässt sich Parteipropaganda von Stadt Wien zahlen und kritisiert gleichzeitig Öffentlichkeitsarbeitsverträge

Ringler: "ÖVP ist damit völlig unglaubwürdig geworden"

Wien (OTS) - Als "unglaubwürdig" kritisiert die Mediensprecherin der Grünen-Wien, Marie Ringler, die Wiener ÖVP betreffend ihrer Medienpolitik. Anlass ist die jüngste Ausgabe des ÖVP-Parteipropagandablattes "Stadtblicke". Darin inseriert die Stadt Wien über den Pressinformationsdienst (PID) bzw. dem Wohnfonds dreieinhalb Seiten und finanziert damit die Parteipropaganda der ÖVP.

Ringler: "Die Volkspartei kritisiert in der Öffentlichkeit die millionenschweren Propagandaverträge der Stadtregierung und lässt sich gleichzeitig ihre Wahlpropaganda von der Stadt zahlen. Da bleibt nur ein Wort: Unglaubwürdig". Ringler abschließend: "Die ÖVP sollte sich entscheiden, ob sie sich weiterhin von der SP-Stadtregierung finanzieren lässt oder Kritik an der Medienpolitik der Stadt üben will."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Klaus Zellhofer
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
klaus.zellhofer@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002