Bures: Mit Partystimmung gegen Jugendarbeitslosigkeit?

Schüssel-Brief soll von gebrochenen Versprechen ablenken

Wien (SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures übt heftige Kritik an jenem Brief, den Kanzler Schüssel und die Minister Gorbach, Bartenstein und Grasser an Lehrlinge in Österreich verschickt haben. Darin rühmen sich die Absender großspurig, dem Empfänger mit einem Ausbildungsplatz "den ersten Schritt für eine erfolgreiche Berufslaufbahn" zu gewähren und laden zu einer Party in die "Nachtschicht Deluxe". Bures dazu: "Die Regierung versucht mit Partystimmung Deluxe die Rekordarbeitslosigkeit bei den Jugendlichen zu kaschieren." Mit großem Marketingaufwand soll über das sachpolitische Versagen hinweggetäuscht werden. ****

Bures erinnerte in diesem Zusammenhang an die Versprechen der Regierung. Seit fast sechs Jahren erklären Schüssel und Bartenstein regelmäßig, dass jeder Jugendliche, der einen Ausbildungsplatz sucht, entweder eine Lehrstelle oder einen Lehrgangsplatz bekommt.

Tatsache sei, dass 10.831 Jugendliche unter 19 Jahren arbeitslos sind und 12.330 Jugendliche unter 19 Jahren in einer AMS-Schulung auf eine betriebliche Ausbildung warten. Die Lehrstellen-Lücke wird immer größer: Die Gesamtzahl der Lehrstellensuchenden ohne Lehrstelle im Betrieb ist im Vergleich zum Vorjahr um 1.464 oder 9,1 Prozent auf 17.573 Jugendliche angestiegen.

Bures erklärte, dass alle Jugendlichen eine faire Chance verdient hätten. Es sei nichts schlimmer, als wenn man den jungen Menschen erklären müsse, dass sie in der Gesellschaft nicht gebraucht würden. Die Jugendlichen würden "Lehrplätze statt Schüssel-Parties" brauchen, sagte Bures in Anlehnung an Ministerin Gehrers Spruch "Kinder statt Parties".

Die SPÖ habe konkrete Perspektiven und Konzepte zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit. SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer werde als Regierungschef die Jugendarbeitslosigkeit innerhalb einer Legislaturperiode zumindest halbieren, verwies Bures auf das 10-Punkte-Programm der SPÖ für Jugendbeschäftigung. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012