Strache: Rieder soll Tariferhöhungsstopp für die "Öffis" garantieren!

ÖPNV in Wien darf in dieser Legislaturperiode nicht teurer werden!

Wien, 22-02-2006 (fpd) - Den Wiener Linien sei mit Sicherheit ein großes Kompliment für Ihre bisherigen Leistungen auszusprechen. Allein der heute von SP-Stadtrat Rieder bekanntgegebene Fahrgast-Rekord zeige, daß die Wienerinnen und Wiener die Öffis gut annehmen. Nichtsdestotrotz klingeln bei allen politischen Beobachtern sämtliche Alarmglocken, wenn man bedenkt, das Bürgermeister Häupl bereits VOR der Wiener Landtags- und Gemeinderatswahl angekündigt habe, daß die Tarife für den ÖPNV in Wien erhöht werden könnten, so heute der Obmann der FPÖ, Heinz-Christian Strache.

SPÖ Stadtrat Rieder ist daher aufgefordert, einen Tariferhöhungsstopp für die Öffis in Wien für diese Gesetzgebungsperiode zu garantieren, da bereits jetzt die Tarife bei den Wiener Linien auf sehr hohem Niveau angesiedelt sind. Er, Rieder, würde damit allen Spekulationen über eine weitere Preissteigerung bereits im Vorfeld eine klare Absage erteilen. Das Angebot der Öffis in Wien ist attraktiv und wird durch den U-Bahnausbau noch einmal an Qualität gewinnen. Eine weitere Erhöhung der Tarife komme für die FPÖ jedoch nicht in Frage, so Strache abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004