Kuntzl zu BZÖ-"Familienpaket": Statt Wahlkampfgetöse lieber für Familien arbeiten

Reform des Kindergelds und Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen vordringliche Aufgaben

Wien (SK) - "Das BZÖ sollte die ihm noch in der Regierung verbleibende Zeit lieber nützen, um für die Familien zu arbeiten, anstatt sich mit Wahlkampfgetöse zu beschäftigen, sich hinter Evaluierungen zu verstecken, und jede Woche dieselben alten Hüte zu präsentieren", so SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl am Dienstag in Reaktion auf "das BZÖ-Familienpaket, das dem letzte Woche präsentierten Programm des Kärntner BZÖ gleicht wie ein Ei dem anderen". So wäre das BZÖ gut beraten, die schon lange fertig am Tisch liegenden SPÖ-Konzepte zur Reform des Kindergelds ("Kindergeld Plus) sowie zum Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen ("Clever Kids") zu unterstützen. ****

Im Rahmen von "Clever Kids" wurde ein Gesetzes-Entwurf für ein Kinderbetreuungs-Grundsatzgesetz eingebracht, das eine qualitätsvolle, leistbare und flächendeckende Kinderbetreuung zum Ziel hat. "Mit diesem Bundesrahmengesetz soll der
Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungs- oder Ganztagsschulplatz garantiert werden", so Kuntzl. Und das SPÖ-Modell "Kindergeld Plus" sehe die Möglichkeit vor, zwischen
Arbeitszeitreduktion und Zuverdienstgrenze zu wählen. "Damit würde den Eltern individuelle Gestaltungsmöglichkeit geboten", so Kuntzl abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017