Grüne Wien: Schulsanierung darf nicht auf die lange Bank geschoben werden

Jerusalem: Stadt als Träger verantwortlich für Sicherheit der Kinder

Wien (OTS) - Der gesamte Sanierungsaufwand für Wiener Pflichtschulen betrage laut MA 56 zumindest 15 Millionen Euro, "also müssen diese Mittel auch budgetiert werden", stellt Gemeinderätin Susanne Jerusalem, Schulsprecherin der Grünen Wien fest. Es sei unverantwortlich, dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen im Schulbereich anstehen zu lassen. "Es ist unerträglich, dass immer erst dann Handlungsbedarf gesehen wird, wenn etwas passiert".

Allein für die Sanierung der Vorgartenstraße 191 koste die erste Tranche 413.000 Euro, es sei gänzlich unmöglich, dass der Bezirk das aus der eigenen Tasche finanziere. Für den Bezirk Leopoldstadt sei es weiters undenkbar die Sanierung für alle acht betroffenen Schulen zu finanzieren. "Die Stadt ist als Schulträger verantwortlich und für die Sicherheit der Kinder zuständig", so Jerusalem und fordert Stadtrat Rieder auf, Sondermittel für die Schulsanierung zur Verfügung zu stellen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002