Grüne Wien: Politik für MigrantInnen darf sich nicht in PR-Maßnahmen erschöpfen

Korun: "Zum "Miteinander" gehören gleiche Rechte, nicht nur Broschüren"

Wien (OTS) - "Zur Kommunikation zwischen Eingewanderten und gebürtigen WienerInnen ist eine gleichberechtigte Begegnung notwendig und nicht nur Sprachkenntnisse oder Infos. Es ist gut und schön, ImmigrantInnen mit Broschüren und Mappen in mehreren Sprachen zu informieren, eine Gleichberechtigungspolitik ist das aber nicht", kommentiert die Integrationssprecherin der Grünen Wien, Alev Korun die heutige Präsentation eines neuen Integrationsmagazins für Wien.

Die Wiener Landesregierung führt das "Miteinander" ständig im Munde, setzt aber ständig nur teure Publicitymaßnahmen in Millionenhöhe. Der beste Beweis dafür ist, dass die SPÖ der rechtlichen Gleichstellung bei Gemeindewohnungen, Sozialhilfe und anderem erst wegen der Umsetzungsdeadline einer EU-Richtlinie nachzukommen bereit war. Diese konkrete Praxis straft die schönen Worte von Stadträtin Wehsely Lügen.

"Wir verlangen, dass die Landesregierung und Stadträtin Wehsely endlich ein klares, ganzheitliches Konzept für eine Gleichberechtigungs- und Antidiskriminierungspolitik vorlegen, statt mit Publicitymaßnahmen davon abzulenken, dass sie eigentlich ihre alte Politik fortsetzen", so Korun abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004