Wehsely präsentiert neue Kommunikationsansätze mit MigrantInnen

Stadt Wien relauncht Integrationsmagazin und Willkommensmappe

Wien (OTS) - "Wien ist 'Welt & Stadt'": Unter diesem Motto steht
der Relaunch der Kommunikation der Stadt Wien mit den in Wien lebenden MigrantInnen. 17,6 Prozent der WienerInnen haben keinen österreichischen Pass, insgesamt haben rund 30 Prozent einen so genannten "Migrationshintergrund" - sie oder ihre Eltern bzw. Großeltern sind nach Wien zugewandert. Eine aktuelle IFES-Studie zeigt auf, dass viele bereits länger ansässige WienerInnen auch persönliche Bezugspunkte zu MigrantInnen haben. Rund die Hälfte der Befragten hat zu Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien und aus der Türkei zumindest gelegentliche Kontakte. "Die WienerInnen kommunizieren miteinander - durchs Reden kommen die Leute zusammen. Die Stadt Wien unterstützt daher jeden Ansatz zur Verbesserung der beiderseitigen Verständigung", erklärte die Wiener Integrationsstadträtin Sonja Wehsely am Montag im Rahmen einer Medienkonferenz.****

Zu den besonderen Angeboten für MigrantInnen zählen neben einer großen Zahl an muttersprachlichen Broschüren auch seit Jahren das vierteljährlich erscheinende Magazin des Wiener Integrationsressorts "Wien - Dem Zusammenleben Chancen geben" sowie das "Willkommenspaket" der MA 20 - Fremdenrechtliche Angelegenheiten. Neuestes Produkt in diesem Bereich ist der Wiener Integrationsstadtplan 2006, der Anfang Februar präsentiert wurde.

Die Bevölkerung spricht sich in der Studie mit großer Mehrheit dafür aus, den Weg der Wiener Integrationspolitik weiter zu gehen: "Die Überzeugung, dass das Zusammenleben zwischen der 'einheimischen' Bevölkerung und den ZuwanderInnen besser als in anderen europäischen Großstädten funktioniert, überwiegt. Die Basis dafür ist unsere Politik des Miteinander", so Wehsely. Relaunch des ZuwanderInnenmagazins: "Welt & Stadt"

Das beliebte Magazin "Wien - Dem Zusammenleben Chancen geben" wurde überarbeitet und erscheint demnächst mit neuem Titel, neuem Layout und neuem redaktionellen Konzept. Der neue Titel "Welt & Stadt" wurde gewählt, um die kulturelle Vielfalt in der Stadt adäquat abzubilden. Schon in der bisherigen Zeitung wurden relevante Infos auf einer Seite kompakt in mehrere Sprachen übersetzt angeboten.

Das neue Layout gewährleistet, dass wichtige Informationen direkt zum Artikel in den Sprachen Bosnisch, Englisch, Kroatisch, Serbisch und Türkisch hinzugestellt werden. "Von NeuzuwanderInnen lässt sich nicht von der ersten Minute an erwarten, dass sie perfekt Deutsch sprechen und alles verstehen. Die Stadt Wien unterstützt zunächst mit muttersprachlichen Inhalten und hilft im Rahmen der Sprachoffensive beim Spracherwerb", so Wehsely.

"Welt & Stadt" hilft bei der Klärung alltäglicher Fragen, die sich NeuzuwanderInnen stellen, bietet wichtige rechtliche Informationen und zeigt Wege auf, wie sich neue WienerInnen in unserer Stadt zurecht finden können. Aber nicht nur für MigrantInnen ist das relaunchte Magazin interessant: "Mit der IFES-Studie wird auch klar, dass die Gesamtbevölkerung das vielfältige Kulturleben und das breite Angebot an Restaurants und Geschäften als überaus positiv bewertet", so Wehsely. Das Magazin nimmt auf diesen Umstand Rücksicht und zeigt auch diese Aspekte migrantischen Lebens in Wien auf.

Das Magazin ist selbstverständlich auch weiterhin kostenlos und erscheint im neuen Gewand erstmals am 10. März 2006. Interessierte können das Magazin schon jetzt im Internet unter http://www.top.wien.at/abo/ vorbestellen. Darüber hinaus wird das Magazin von der Stadt Wien direkt an NeuzuwanderInnen versandt. Willkommenspaket

Ein wichtiger Aspekt bei der Neudimensionierung der Kommunikation mit Wiener MigrantInnen ist die komplette Überarbeitung der erfolgreichen Willkommensmappen. Die Willkommensmappen der Stadt Wien erhalten ZuwanderInnen beim Erstkontakt mit dem Wiener Magistrat. In übersichtlicher Weise wird zweisprachig - neben Deutsch in den Sprachen Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Englisch, Französisch, Kroatisch, Serbisch, Türkisch und Russisch - alles Wissenswerte und Lebensnotwendige für NeuzuwanderInnen dargestellt.

Mit der aktuellen Neuauflage wird nun der Umfang auf 100 Seiten erweitert. Aktuelle Informationen über alle Lebensbereiche - mit Adressen, Telefonnummern und Links und helfen beim Start in Wien.

Schwerpunkte:

o Weiterbildung für Erwachsene (waff, VHS, AMS, AK Wien etc.) o Kinder und Jugendliche (Geburt eines Kindes, Schule und Ausbildung, Außerschulische Bildung, Studieren in Wien und Freizeit etc.) o Gesundheit und Notfälle (Ärztliche Versorgung, Gesundheitsberatung für Frauen und Mädchen, Familienplanung, Geburtsvorbereitung, Impfungen, Gesundenuntersuchung für Erwachsene, Ältere oder kranke Personen etc.) o Frauen (Frauenförderung, Gleichberechtigung, Frauenvereine und Beratungseinrichtungen für Frauen, Hilfestellung bei Gewalt in der Familie, Rat und Hilfe für Familien, Mädchen in Wien) o Alltag und Freizeit (Tipps zum Zusammenleben, Unterwegs in Wien, Fragen rund ums Auto, Freizeitaktivitäten und Kultur) o Zusätzliche Infos über MigrantInnenvereine und Beratungsstellen in Wien

Begleitend finden die ZuwanderInnen eine Einladung zu einem persönlichen Orientierungsgespräch in der Mappe vor. Dabei wird in Kleingruppen, meist in einer Volkshochschule, an einen Abend im Beisein muttersprachlicher ModeratorInnen, von MitarbeiterInnen der MA 20 und bei Bedarf auch von ArbeitsrechtsexpertInnen auf die speziellen Probleme der ZuwanderInnen eingegangen. (Schluss) me

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Michael Eipeldauer
Tel.: 4000/81 853
Handy: 0664/826 84 36
eip@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009