Bures zu Pröll: ÖVP zunehmend unfähig zum politischen Diskurs

Wien (SK) - "Arrogant, ideenlos, unfähig zu einem vernünftigen politischen Diskurs" - so fasst SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures den heutigen Auftritt von LH Pröll in der ORF-"Pressestunde" zusammen. Pröll verkörpere eine Entwicklung, die in Teilen der Schüssel-ÖVP in den letzten Jahren Einzug gehalten habe und die durch Überheblichkeit, Aggressivität und Diskussionsunfähigkeit gekennzeichnet sei. "Wie Pröll Kritiker und politische Mitbewerber zu 'Feinden' erklärt zeigt, dass manche in der ÖVP jedes vernünftige Maß in der politischen Auseinandersetzung verloren haben", so Bures. ****

Den von Lopatka angekündigte Schmutzkübel-Wahlkampf der ÖVP habe Pröll offensichtlich heute eröffnen wollen. "In ihrer wachsenden Nervosität flüchten sich ÖVP-Politiker in aggressive Attacken, weil die sachlichen Argumente fehlen - siehe auch Elite-Uni." Prölls heutige Polemiken werfen schon ein Licht auf eine Wahlauseinandersetzung, die die ÖVP offenbar auf tiefstem Niveau führen will. Die SPÖ setze im Gegensatz dazu auf Inhalte und werde weiterhin ihre Gegenkonzepte zur verfehlten Politik der Regierung Schüssel präsentieren, betonte Bures abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001