Bures: Rauch-Kallat hat als Gesundheitsministerin längst abgedankt

Zwei-Klassen-Medizin bereits Realität - keine Vorschläge um aus Finanzierungskrise herauszufinden

Wien (SK) - "Auch heute im ORF-Mittagsjournal hat Gesundheitsministerin Rauch-Kallat nur das getan, was sie seit Jahren macht: sie vertröstet die Menschen und bietet keine Lösung an, um endlich Wege aus der Krise des Gesundheitswesens zu finden", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures Samstag in Reaktion auf ein Interview der Ministerin im ORF-Mittagsjournal. "Tatsache ist, dass die Menschen immer mehr für ihre Gesundheit bezahlen, dafür aber immer weniger Leistung geboten bekommen. Auf dieses Grundproblem ist Rauch-Kallat mit keinem Wort eingegangen", so Bures. ****

Hinzu komme, dass trotz der steigenden finanziellen Belastung der Kranken und der Versicherten das Defizit der Krankenkassen explodiert. Das sei eine unmittelbare Folge der Politik der Regierung, die die Krankenkassen in den vergangenen Jahren sukzessive ausgehungert hat. Für viele Menschen sei die "Zwei-Klassen-Medizin" daher schon bittere Realität. Statt der angekündigten Gesundheitsreform habe die Ministerin das Gesundheitssystem in eine "Großbaustelle" verwandelt.

"In der heutigen Sendung "Im Journal zu Gast" hat Rauch-Kallat einmal mehr bestätigt, dass sie als Ministerin längst schon abgedankt hat und das sie nicht gewillt ist, auf die Kernfragen in der Gesundheitspolitik einzugehen", schloss Bures. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001