Gorbach: Haubner beseitigt rot-schwarze Proporzrelikte in Sozialversicherung

Wien (OTS) - Die so genannten "weißen Elefanten" in den Sozialversicherungen werden mit der neuen Schwerarbeiter-Regelung abgeschafft. Leitende Angestellte wie etwa Generaldirektoren, die im Dienst der Sozialversicherung bei vollen Bezügen, aber ohne Funktion "spazieren gehen", werden der Vergangenheit angehören. Künftig sollen sie auf einen niedrigeren und damit schlechter bezahlten Posten versetzt werden können. Der geschäftführende Obmann des Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ), Vizekanzler Hubert Gorbach dazu: "Ursula Haubner beseitigt damit Relikte aus den unseligen rot-schwarzen Proporzzeiten".*****

Die nun abgeschafften Privilegien der "Sozialversicherungs-Apparatschiks" erinnerten an jene Zeiten, als die "Standesprivilegien" noch fröhliche Urständ feierten: Bipolarer Proporz, vom Kindergarten bis in die Industriebetriebe, die Aufteilung des Landes in Rot und Schwarz, Postenschacher auf allen Ebenen, ein aufgeblähter Sozialstaat, ein für die Wirtschaft erdrückender Protektionismus und eine exorbitant hohe Staatsverschuldung waren die Vermächtnisse dieser Machtkonzentration aus SPÖ und ÖVP. "Nicht zuletzt dank des Engagements der orangen Bundesregierungsmitglieder werden diese alten Privilegienzöpfe nach und nach abgeschnitten", freute sich Gorbach abschließend über Haubners gelungenen Coup, ungerechte und nicht mehr zeitgemäße Zustände in den Sozialversicherungen zu beseitigen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001