Grüne-Wien/Gretner zu Schickers 13 Zielgebieten: "Alter Hut"

Gretner: "Widersprüchliche Ziele formuliert"

Wien (OTS) - "Die Definition der 13 Zielgebiete ist schon seit Mai 2005 bekannt. Konkrete Maßnahmen um die hehren Ziele zu erreichen, liegen aber noch immer nicht vor. Ist auch nicht einfach, denn manche Ziele widersprechen sich.", kommentiert die Planungssprecherin der Grünen-Wien, Sabine Gretner, heute die Präsentation von 13 "neuen" Zielgebieten durch Planungsstadtrat Schicker.

So werde beispielsweise im Gebiet "City" einerseits "die Realisierung von Tiefgaragen" und andererseits "weitere Verkehrsberuhigung" als Ziel genannt. Bei vielen der Maßnahmen ist überhaupt nicht klar mittels welcher Instrumente die unklar definierten Ziele erreicht werden sollen. "Etwa beim Ziel "Belebung der Innenstadt durch Vielfalt" ist der Interpretationsrahmen, freundlich formuliert sehr weit", ergänzt Gretner.

Manche Zielgebiete, wie etwa Rothneusiedl widersprechen und konterkarieren wiederum die gewünschten Entwicklung im Norden und Nordosten der Stadt Richtung Bratislava. Die Darstellung der geplanten Lobauautobahn und der Nord-Ost-Umfahrung als Meisterleistung der Stadtplanung ist absurd, weil das die Stadt in Richtung Niederösterreich "auseinanderzieht". Das Entstehen von Einkaufszentren entlang der Strasse und der daraus resultierende Schaden für die Wiener Wirtschaft ist vorprogrammiert. "Lärm, Feinstaub, Abgase belasten Wien, die finanziellen Gewinne schöpft Niederösterreich ab", das ist sicher nicht im Interesse der WienerInnen, so Gretner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Klaus Zellhofer
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
klaus.zellhofer@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002