Auer: Grüner Pakt für den ländlichen Raum ist herzeigbar

Auch bessere Förderung der österreichischen Waldwirtschaft sichergestellt.

Klagenfurt (OTS) - - Erfreut zeigt sich heute ÖVP-Nationalratsabgeordneter Klaus Auer über den "Grünen Pakt" für Österreichs Land- und Forstwirtschaft, der gestern von Landwirtschaftsminister Josef Pröll präsentierte wurde. "Dieser "Grüne Pakt" ist ein gutes Paket für die ländliche Entwicklung in den Jahren 2007 bis 2013. Der Programmentwurf sieht insgesamt Mittel von etwa 1 Milliarde Euro pro Jahr für den ländlichen Raum vor. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass künftig wesentlich mehr Geld für die Forstwirtschaft zur Verfügung steht. Entgegen den Kürzungsvorschlägen der SPÖ-Granden wie Gusenbauer, Schaunig-Kandut und Kaiser, erhält die heimische Forst- und Holzwirtschaft zukünftig mit 25 Millionen Euro bzw. mit insgesamt 175 Millionen Euro - für sieben Jahre - eine noch bessere Förderung!" betonte Auer.

"Diese Investition in die heimische Waldwirtschaft ist ein großartiger Verhandlungserfolg von Bundeskanzler Schüssel und Landwirtschaftsminister Pröll! Ich habe mich darüber besonders gefreut, da ich als Forstwirt immer auf die Chancen der österreichischen Waldbesitzer hingewiesen habe. Die Europäische Union verstärkt damit ihre Anstrengungen zur Förderung der Forst- und Holzwirtschaft und misst damit diesem Wirtschaftssektor noch mehr Bedeutung bei! Die Forst- und Holzwirtschaft erwirtschaftet jährlich 10 Milliarden Euro, rund 250.000 Menschen arbeiten in dieser Branche", sagte Auer.

"Der grüne Pakt legt auch einen klaren Schwerpunkt auf die Investitionsförderung - diese wird jährlich um 30 Prozent von 90 auf 130 Millionen Euro aufgestockt! Mit diesem Programm für die ländliche Entwicklung wird unsere Landwirtschaft flächendeckend erhalten sowie die Wettbewerbsfähigkeit unserer Bauern gesteigert" erklärt Auer.

Eingeschlossen in diese Förderung sei auch der Bau und Erhalt von Forststrassen womit die Mobilität im ländlichen Raum gefördert werde. "Die Europäische Union und der Bund stellen Förderungen zur Verfügung wo sie gebraucht werden, während von Seiten der BZÖ/SPÖ-Koalition in Kärnten die Anrainer durch den Strassenbau in ländlichen Gebieten belastet werden", sagt Auer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001