Wlodkowski zur Stallpflicht: Vorsorge der Bauern muss geschätzt werden

Kein Geflügelbetrieb von Vogelgrippe betroffen

Graz (AIZ) - "Die steirischen Geflügelbauern haben zur
Verhinderung der Vogelgrippe bisher alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen und vorbildlich erfüllt", betonte heute Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Wlodkowski. Obwohl die bisherigen Vorsichtsmaßnahmen (Schutz- und Überwachungsgebiet um Mellach und an der slowenischen Grenze, Stallpflicht entlang der Mur von Graz bis Radkersburg und im Auseerland) ausreichend gewesen wären, würden die Bauern die jetzt von der Landesregierung empfohlene Stallpflicht mittragen, so Wlodkowski. Er erwarte sich, "dass diese zusätzliche Maßnahme der Geflügelbauern in den von der Landesregierung vorgeschlagenen Regionen, von der Öffentlichkeit und Politik auch geschätzt wird".

"In der Steiermark sind Schwäne, nicht aber Geflügelbetriebe von Vogelgrippe betroffen. Die steirischen Bauern haben bisher alles zum Schutz der Bevölkerung und Tieren getan. Die Produkte der Geflügelbauern - Eier und Geflügelfleisch - sind für die Konsumenten vollkommen sicher", betonte der LK-Präsident.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0003