VP-Feldmann ad Wehsely: Kein Grund für Jubelmeldungen

Wien und die Frauen - eine triste Geschichte

Wien (VP-Klub) - "Der SP-Frauenstadträtin scheint die Entwicklung der Arbeitslosigkeit von Frauen in Wien selbst bereits unheimlich zu werden", stellt ÖVP Wien Frauensprecherin LAbg. Barbara Feldmann zum Statement Wehselys in Rust fest.

Unklar bleibt für Feldmann jedoch, warum Wehsely Versäumnisse der SP-Stadtregierung dem Bund anlastet: so nahm die Arbeitslosigkeit bei Frauen im Januar 2006 bundesweit zwar um 2,7% zu, in Wien aber um 3,4%. "Wo sieht Wehsely hier die Erfolge Wiens", fragt sich die VP-Frauensprecherin. Feldmann setzt sich seit langem dafür ein, dass die durch öffentliche Mittel geförderten Maßnahmen regelmäßig auf ihre Sinnhaftigkeit und ihren Erfolg evaluiert werden - bisher scheiterte sie aber am "Nein" der SP-Frauenstadträtin.

"Wien schickt immer mehr Frauen in Schulungen, 3,4% mehr im Vergleich zum Vorjahr. Was mich wirklich interessiert ist, wie viele Frauen danach einen Job bekommen - oder geht es der Stadt nur darum, in Vorwahlzeiten die Statistiken zu schönen?", kritisiert Feldmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005