Patientenanwälte: Wir lassen uns nicht den Mund verbieten

Kalbhenn: Überzogene Reaktion der NÖ Hausapotheker unwürdig

Klagenfurt (OTS) - Mit scharfen Worten weisen die österreichischen Patientenanwälte die gestrigen Angriffe der NÖ Hausapotheker auf den NÖ Patientenanwalt Gerald Bachinger zurück. In einer Aussendung hatte sich Johann Jäger, Chef der niedergelassenen Ärzte in der NÖ-Ärztekammer, über das angebliche Unverständnis Bachingers empört und seinen Rücktritt gefordert.

"Diese überzogenen Reaktionen sind wohl nur dadurch zu erklären, dass die Argumente von Dr. Bachinger auf sachlicher Ebene nicht widerlegt werden können", so der stellvertretende Sprecher der ARGE Patientenanwälte, Erwin Kalbhenn. "Was wir brauchen ist eine sachliche Diskussion der vorgebrachten Argumente und nicht niveaulose Polemik, die einer ärztlichen Standesvertretung nicht würdig ist."

Kalbhenn betont dabei die Funktion der Patientenanwälte. "Es ist unser gesetzlicher Auftrag, die Interessen der Patienten zu vertreten. Wir werden uns daher immer dann zu Wort melden, wenn das Wohlergehen der Patienten betroffen ist. Keinesfalls lassen wir uns von ärztlichen Standesvertretungen den Mund verbieten", so Kalbhenn.

Rückfragen & Kontakt:

Patientenanwaltschaft Kärnten
Dr. Erwin Kalbhenn
Tel.: 0463 / 57230

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009