Schwerarbeiter - BZÖ-Bucher: Aufregung von Mitterlehner völlig unbegründet!

Schwerarbeiterregelung ist einfach und verständlich

Wien (OTS) - Völlig unbegründet sieht BZÖ-Wirtschaftssprecher NAbg. Josef Bucher die Aufregung von WK-Generalsekretär Mitterlehner. "Offensichtlich versucht die WK, die von Anfang an diese Regelung für schwer arbeitende Menschen verhindern wollte, mit ihrer Kritik ihr Gesicht nicht zu verlieren. Anders ist diese unsachliche Kritik nicht zu erklären".

Bucher weist darauf hin, dass es sich um eine einfache und verständliche Regelung handle und die Wirtschaft in alle Vorgänge eingebunden sei. "Der Dienstgeber muss jeweils bis Ende Februar eines jeden Kalenderjahres die bei ihm beschäftigten Personen, die Tätigkeiten ausüben, die auf das Vorliegen von Schwerarbeit schließen lassen, melden. Dies wird 2008 erstmals erfolgen. Vom Sozialministerium wird diesbezüglich eine Arbeitsgruppe eingesetzt, in der auch die Wirtschaftskammer vertreten ist", erklärt der BZÖ-Wirtschaftssprecher dem WK-Generalsekretär.

Bucher betont weiters zur Kritik der Alt-FPÖ, dass diese mit Wortmeldungen wie der von Herrn Hofer jegliche sozialpolitische Kompetenz aufgegeben habe und sich nur mehr lächerlich mache. "Da setzt eine BZÖ-Sozialministerin Haubner durch, dass schwer arbeitende Menschen, die in den letzen 20 Jahren 10 Jahre Schwerarbeit geleistet haben, um 5 Jahre vor dem Regelpensionsalter in Pension gehen können und die FPÖ verlangt den Rücktritt der Ministerin. Hier spricht nur der blanke Neid der Alt-FPÖler, die keinerlei Lösungskompetenz haben und nichts für die Menschen umsetzen können", so der BZÖ-Wirtschaftssprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003