Fairness für Süd und Nord - Mut für Global Marshall Plan Informationsveranstaltung im Parlament am 21. Februar

Wien (PK) – Unter dem Titel "Fairness für Süd und Nord – Mut machen für einen Global Marshall Plan" findet am 21. Februar um
17 Uhr im Parlament eine Informations- und
Diskussionsveranstaltung statt, zu der Nationalratspräsident Andreas Khol gemeinsam mit dem Ökosozialen Forum Europa, dem Umweltdachverband und dem Institut für Umwelt, Friede,
Entwicklung (UFE) einlädt.

Nach einer Begrüßung durch den Nationalratspräsident Khol wird als erster Referent EU-Kommissar a.D. Franz Fischler in seiner Eigenschaft als Präsident des Ökosozialen Forums Europa zum Thema "Der Global Marschall Plan – Eine Notwendigkeit für Süd und Nord" sprechen. Auf dem Programm der Veranstaltung stehen weiter ein Beitrag von Wahu Kaara, Ecumenical MDG Coordinator, Kenia, betreffend "End of Global Apartheid. The Millennium Developement Goals and a Global Compact for Rethinking North-South Relations" sowie ein Referat des Generaldirektors der Investkredit Bank AG Wilfried Stadler über die finanzmarktpolitischen Instrumente im Rahmen einer ökosozialen Ordnungspolitik.

Die daran anschließende Diskussion wird durch Statements der Abgeordneten Petra Bayr (S), Eva Glawischnig-Piesczek (G),
Wilhelm Molterer (V) und Helene Partik-Pable (F) eingeleitet. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Johannes Kaup vom ORF. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0005