Österreichischer Tierschutzverein warnt vor Panik: Angst vor Vogelgrippe kann zu Kurzschlussreaktionen führen!

Wien (OTS) - Das gefährliche Vogelgrippe-Virus H5N1 hat Österreich erreicht. Seit Tagen ist dieser Umstand Thema Nr. 1 in den Medien. So gut die aufklärende Wirkung dieser medialen Präsenz ist, so sehr liegt darin aber auch die Gefahr einer Panik und daraus resultierender Kurzschlussreaktionen.

Bereits im letzten Herbst - auch damals wurde verstärkt über das Thema berichtet - mussten Mitarbeiter des Österreichischen Tierschutzvereins feststellen, dass Ziervögel vermehrt "in die Freiheit entlassen", also ausgesetzt wurden. Plötzlich flatterten Papageien, Sittiche und andere Vögel in der freien Natur herum, was für die meisten Tiere jedoch einem Todesurteil gleich kam. Zahlreiche Tiere konnten zwar von Mitarbeitern des Österreichischen Tierschutzvereins eingefangen und an gute Plätze vermittelt werden, doch in vielen Fällen kam diese Hilfe zu spät oder war gar nicht möglich.

Der Österreichische Tierschutzverein appelliert daher an die Halter von Ziervögeln diesmal Ruhe zu bewahren und besonnen zu reagieren, denn es besteht keine Gefahr für diese Tiere, deren Besitzer oder weitere Familienmitglieder (z.B. Kinder).

Haben Vogelbesitzer allerdings konkrete Sorgen, so stehen ihnen für Anfragen neben den behördlichen Stellen, auch die Büros des Österreichischen Tierschutzvereins als Ansprechpartner zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Mag. Roman Kopfer
Tel.: 01/8973346
Mobil: 0664/4521694

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001