Vorläufiges Leistungsbilanzergebnis im Jahr 2005 ausgeglichen

Zahlungsbilanz im Jahr 2005 auf Basis von Zahlungsströmen

Wien (OTS) - Nach ersten Ergebnissen der Zahlungsbilanzstatistik zeigte die österreichische Außenwirtschaft folgende Trends: Die Leistungsbilanz lag im ausgeglichenen Bereich. Gleichzeitig verstärkten sich Österreichs Aktivitäten auf den internationalen Finanzmärkten. Hier ist einerseits das Rekordergebnis österreichischer Wertpapierinvestitionen im Ausland zu nennen, die erstmals die 30 Mrd EUR Grenze durchbrachen. Ebenso war eine massive Zunahme bei strategischen Unternehmensbeteiligungen festzustellen:
Österreicher investierten 5,6 Mrd EUR, Ausländer 5,2 Mrd EUR.

Die österreichische Leistungsbilanz schloss nach vorläufigen Schätzungen mit +0,3 Mrd EUR wie im Jahr zuvor (-0,8 Mrd EUR) im ausgeglichenen Bereich, der die Bandbreite von +/-1% des BIP abdeckt. Höhere Waren und Dienstleistungserlöse von 137,8 Mrd EUR (nach 124,9 Mrd EUR) konnten die gestiegenen Einfuhraufwendungen von 133,6 Mrd EUR (nach 121,8 Mrd EUR) überkompensieren. Maßgeblichen Anteil daran hatte der Reiseverkehr, der einen Überschuss von 3,3 Mrd EUR aufwies (Vergleichszeitraum 2004: 2,4 Mrd EUR).

Gegenläufig entwickelte sich die Einkommensbilanz, die - bei stark expandierenden Bruttoströmen mit -1,8 Mrd EUR ein höheres Defizit aufwies als 2004 (-1,4 Mrd EUR).

Österreichs Direktinvestoren haben ihr Auslandsengagement im Jahr 2005 auf netto 5,6 Mrd EUR (nach 2,6 Mrd EUR) mehr als verdoppelt. Neben deutlich höheren Neubeteiligungen waren dafür auch geringere Desinvestitionen die Ursache. Massiv höher lagen 2005 auch ausländische Direktinvestitionen in Österreich, die sich netto auf 5,2 Mrd EUR beliefen (nach 2,0 Mrd EUR). Die merkbar höheren Neubeteiligungen von 9,6 Mrd EUR (nach 3,7 Mrd EUR) wurden auch von folgendem Sondereffekt beeinflusst: Die UniCredit übernahm Bank Austria-Aktien in ausländischem Streubesitz in ihr Portefeuille. Diese Erhöhung des Direktinvestitionsvolumens ging zu Lasten der österreichischen Wertpapierverpflichtungen gegenüber dem Ausland.

Ein Rekordergebnis lieferten Österreichs Wertpapierinvestitionen im Ausland, die erstmals die 30 Mrd EUR-Grenze überschritten. Mit 32,3 Mrd EUR lagen die Veranlagungen um mehr als ein Viertel über dem Vergleichswert 2004. Besonders gefragt waren dabei ausländische Anteilscheine, die um die Hälfte zulegten und im Umfang von 4,7 Mrd EUR gekauft wurden. Bei Geldmarktpapieren waren - vor allem im 4. Quartal 2005 Nettoverkäufe festzustellen, die aus dem Liquiditätsmanagement des Bundes resultierten. Etwas rückläufig entwickelten sich Österreichs Kapitalimporte aus Wertpapieren in Höhe von 23,1 Mrd EUR (nach 25,6 Mrd EUR). Einerseits wurden Rentenwerte in geringem Ausmaß abgesetzt (18,5 nach 20,0 Mrd EUR), andererseits reduzierte sich der Verkauf heimischer Aktien infolge des genannten Sondereffekts auf 4,7 Mrd EUR.

Die detaillierte Analyse der Zahlungsbilanz 2004 wird im Rahmen einer Pressekonferenz in der OeNB am 25. April 2006 vorgestellt werden. Wie bereits mehrfach angekündigt wurde im Jänner 2006 das Erhebungssystem für die Zahlungsbilanzstatistik, das bisher im Wesentlichen auf Bankenmeldungen basierte, auf ein Direkterhebungssystem bei den Wirtschaftsakteuren umgestellt. Die erstmalige Veröffentlichung nach der Systemumstellung erfolgt im Mai dieses Jahres (für die Periode Jänner bis März 2006).

Weitere statistische Informationen unter
statistik.oenb.at
dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.: +43-1-40420-5555
Statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001