Mandak fordert einkommensabhängiges Karenzmodell

Kindergeld für Familien zur Aufteilung der Kinderbetreuung nicht attraktiv

Wien (OTS) - "Die Regierung erkennt einfach nicht, dass sie beim Kindergeld gescheitert ist. Nur ein einkommensbezogenes Karenzgeld kann ein Anreiz für Väter sein, in Karenz zu gehen", so die Familiensprecherin der Grünen, Sabine Mandak. Das Kindergeld biete keinerlei Attraktivität für Eltern, sich die Kinderbetreuung besser aufzuteilen. Das wird von sämtlichen ExpertInnen bestätigt und angesichts der aktuellen Zahl von 3,25 Prozent männlichen Kindergeld-Beziehern liege auch der traurige Beweis dafür am Tisch, so Mandak.

Für die Grünen sei es ein erklärtes Ziel, wesentlich mehr Männern die Chance zu geben, sich um ihre Kinder und Familie besser kümmern zu können. "Den Frauen soll ermöglicht werden, wieder früher ins Arbeitsleben zurück zu kehren. Es gibt keinen sinnvolleren Weg, um den tatsächlichen Lebenssituationen von Familien in diesem Land Rechnung zu tragen, als die Einführung eines einkommensabhängigen Karenzgeld", fordert Mandak einmal mehr.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002