Neues Volksblatt: "Gefahr" (von Michaela Ecklbauer)

Ausgabe vom 16. Februar 2006

Linz (OTS) - Öffentliche Apotheke kontra Hausapotheke lautet derzeit der Streit der nach einem Verfassungsgerichtshof-Entscheid zwischen Apothekern und Ärzten entbrannt ist. Jede Seite wirft der anderen vor, was die Wirtschaftlichkeit betrifft, mit falschen Zahlen zu operieren. Die Apotheker wollen mehr Niederlassungsfreiheit auf dem Land und ein rasches Zusperren der bestehenden Hausapotheke, wenn sich eine öffentliche ansiedelt. Auch vor Untergriffen, was die Verschreibepraxis von Ärzten betrifft, wird dabei nicht zurückgeschreckt. Die Ärzte fürchten um einen Teil ihres Einkommens und um die Versorgungssicherheit der Patienten.
Wie auch immer der Streit ausgeht, den angesichts verhärteter Fronten wohl die Politik lösen muss, für die Patienten darf keine schlechtere Versorgung herauskommen. Vieles spricht dafür, gleich beim Arztbesuch das geeignete Medikament zu bekommen. Die Produktpalette mag in der öffentlichen Apotheke größer sein, es besteht aber auch die Gefahr, dass nach der Hausapotheke die neue öffentliche schließt, weil sich herausgestellt hat, dass sie nicht wirtschaftlich zu führen ist.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001