ÖGJ-Lindner: Arbeitsfrei am Tag der Führerscheinprüfung!

Mit freier Fahrschulwahl langjährige Forderung der Gewerkschaftsjugend erfüllt

Wien (ÖGJ/ÖGB) - Dass die Fahrschule ab März in ganz Österreich frei gewählt werden darf, entspricht einer jahrelangen Forderung der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ): "Damit sind die Jugendlichen nicht mehr der Quasi-Monopolstellung bestimmter Fahrschulen in manchen Bezirken ausgeliefert. Jetzt sind endlich Preissenkungen zu erwarten", sagt ÖGJ-Bundessekretär Mario Lindner. Zur Unterstützung der Mobilität junger ArbeitnehmerInnen fordert Lindner, dass der Tag der Führerscheinprüfung bei voller Bezahlung freizugeben ist.++++

"Die Wirtschaft verlangt von den ArbeitnehmerInnen immer mehr Mobilität - das soll sie aber auch unterstützen", so Lindner. Daher sollten zumindest für den ersten Prüfungsantritt alle ArbeitnmehmerInnen und insbesondere die Lehrlinge frei bekommen, um die Führerscheinprüfung ablegen zu können. In einigen Kollektivvertägen, zum Beispiel im Metallbereich, ist das bereits umgesetzt, nun verlangt die ÖGJ eine gesetzliche Regelung für alle Branchen. "Der Führerschein stellt vor allem für Jugendliche eine erhebliche Belastung dar. Ein zusätzlicher Einkommensverlust ist daher nicht verkraftbar", schließt Lindner.(fk)

ÖGB, 15. Februar
2006
Nr. 92

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kräftner
Tel.: (++43-1) 534 44/290 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001