Strache fordert absolutes Alkoholverbot für Asylwerber in Traiskirchen

Energischen Riegel vorschieben

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache fordert aufgrund
der Massenschlägereien im Flüchtlingslager Traiskirchen ein absolutes Alkoholverbot für die dortigen Asylwerber.

Es sei wohl mehr als bezeichnend, daß einige Asylwerber das Geld, das ihnen von der Republik Österreich und somit von den österreichischen Steuerzahlern zugestanden würde, offenbar unverzüglich in Alkohol umsetzen würden, meinte Strache. Diesem Verhalten müsse ein energischer Riegelvorgeschoben werden. Es sei schon schlimm genug, wenn der Alkoholmißbauch zu Schlägereien im Lager selbst führe. Aber der Bevölkerung von Traiskirchen sei es keinesfalls zuzumuten, mit alkoholisierten gewaltbereiten Asylwerbern konfrontiert zu werden.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003