Kräuter: Gorbach verhöhnt mit Befreiung von Mautpflicht alle Steuer- und Gebührenbezahler Österreichs

Wien (SK) - Als eine blanke Verhöhnung der österreichischen Steuer- und Gebührenzahler bezeichnet SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter das Ansuchen von Infrastrukturminister Gorbach, keine Maut auf Österreichs Straßen zahlen zu wollen. "Gorbach hat als Minister rund 60 Belastungsmaßnahmen gegenüber der österreichischen Bevölkerung mit zu verantworten, darunter die Verdoppelung des Vignettenpreises, sich selbst sieht er als eine Ausnahme, die nichts zu bezahlen hat", so Kräuter. Der SPÖ-Politiker verwies auf einen Artikel im "Standard", der vom Ansuchen des Ministers an die Asfinag berichtet, die ihm einen Ausweis ausstellen soll, der ihn von der Mautpflicht auf Österreichs Straßen entheben würde. ****

Gorbachs Ehrgeiz als jemand "Besserer" gelten zu wollen, für den übliche Regeln nicht gelten sollen, sei in den letzten Monaten hinlänglich bekannt geworden, als seine Mitarbeiter mit Nachdruck auf ein Blaulicht für Gorbachs Dienstwagen bestanden. "Wohl um Verkehrsregeln nach Belieben übertreten zu können", vermutete Kräuter gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Es stellt sich die Frage, in welchen Bereichen der Tempobolzer Gorbach noch versucht hat, Ausnahmen und damit Vorteile für sich zu erreichen." Kräuter kündigte in diesem Zusammenhang eine parlamentarische Frage an Gorbach an. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004