LR Schmid fordert erneut Verbesserungen beim Pflegegeld

Demenzerkrankungen künftig stärker berücksichtigen

Bregenz (VLK) - In einem Brief an Sozialministerin Ursula Haubner fordert Soziallandesrätin Greti Schmid Verbesserungen beim Pflegegeld. Eine Erhöhung der Pflegegeldsätze sei dringend erforderlich, auch gelte es bei der Zuerkennung künftig Demenzerkrankungen stärker zu berücksichtigen, so Schmid.

Die Herausforderungen, die sich aus den demographischen und gesellschaftlichen Entwicklungen ergeben, machen diese Maßnahmen notwendig. Schmid verweist auf die Studie "Die Entwicklung der Pflegeressourcen im Bereich der Altenpflege", laut der sowohl die Zahl der älteren, pflegebedürftigen Menschen als auch die Intensität der Pflegebedürftigkeit - v.a. durch die steigende Zahl von dementiellen Störungen - deutlich zunehmen werden. Zudem zeigen die soziologischen Veränderungen, dass das familiäre Pflegepotential rückgängig sein wird.

Um diesen Trends zu begegnen, ist zum einen laufende Information, Unterstützung und Entlastung für Pflegende Angehörige, zum anderen ein weiterer Ausbau der ambulanten Dienste sowie die Schaffung weiterer Möglichkeiten von Tages-, Wochenend- und Urlaubsbetreuung unabdingbar. Schmid: "Wichtig dabei ist, dass diese sinnvollen und wichtigen Unterstützungsmaßnahmen leistbar sind und durch das Pflegegeld abgedeckt werden können."

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006