ACUS schockiert über Atomwaffenpläne eines österreichischen Beamten

"Herr Bundeskanzler Schüssel, stoppen Sie den verbalen Atomwaffen-Amoklauf von DDr. Reiter!"

Wien (SK) - Die Arbeitsgemeinschaft Christentum und
Sozialdemokratie (ACUS) fordert Bundeskanzler Schüssel auf, klar gegen alle Atomwaffenpläne - auch jene in der EU und in Österreich -Stellung zu nehmen. Der Sektionschef im Verteidigungsministerium, Reiter, sagt heute in "News": "Dann brauchen wir atomare Abschreckung, die nur funktioniert, wenn wir die Atombombe im Ernstfall auch einsetzen wollen." "Herr Bundeskanzler Schüssel, stoppen Sie den verbalen Atomwaffen-Amoklauf eines österreichischen Beamten!", fordert der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) Richard Schadauer. ****

Schüssel habe bis jetzt zur Atomwaffendrohung von Präsidenten Chirac ebenso geschwiegen wie zur Forderung "Europäisierung der Atomwaffen" von Reiter im ÖVP Volksblatt vom 21. Jänner 2006. "Schüssel kann in einer so wichtigen Frage nicht daneben stehen und nix sagen", meint Schadauer.

"Das immerwährend neutrale Österreich hat in der Verfassung die 'Atomfreiheit', d.h. keine Atomwaffen und keine Atomkraftwerke, verankert. Eine atomwaffenfreie Europäische Union muss das Ziel jeder verantwortungsvollen österreichischen Außenpolitik sein", schloss der Bundesvorsitzende der ACUS. (Schluss) ah/mp

Rückfragehinweis: Richard Schadauer, Tel. 01 789 24 58, Alois Reisenbichler, Tel. 0664 39 51 809

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001