VP-Dworak: Klimt muss für Wienerinnen und Wiener greifbar bleiben

Wien (VP-Klub) - "Die Klimtvilla in Hietzing muss weiter in öffentlicher Hand verbleiben, um so für die Kulturpflege von Klimt und seinen Zeitgenossen zu sorgen. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, Klimt für die Stadt Wien und ihre Bewohnerinnen und Bewohner zu erhalten", betont LAbg. Bernhard Dworak, Bezirksparteiobmann der ÖVP-Hietzing und ÖVP Wien-Kulturausschussmitglied.

Schon 1998, als die Villa als letztes und einzig erhaltenes Atelier Klimts identifiziert wurde, forderte die ÖVP Hietzing, dass die Stadt Wien das Gebäude übernehmen, sanieren und eine Klimt-Gedenkstätte oder ein Jugendstilmuseum einrichten solle. "Gustav Klimt hat einen wichtigen Anteil an der kulturellen Geschichte Wiens und muss für die Wienerinnen und Wiener greifbar bleiben. Man kann nur hoffen, dass dies auch der Stadt Wien endlich klar wird und sie zu handeln beginnt", betont Dworak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001