Krainer an Gorbach: Tempo 160 ist keine Antwort auf Feinstaub!

Wien (SK) - "Alles, was Verkehrsminister Hubert Gorbach zur Feinstaubdebatte beiträgt, sind sonderbare Pläne für Tempo 160", kommentiert SPÖ-Umweltsprecher Jan Krainer die heutigen Aussagen von Gorbach zu Feinstaub. "Feinstaub ist ein vielschichtiges Problem, das auf allen Ebenen angegangen werden muss. Eine davon ist eine Winterreifenpflicht, denn sie würde dazu beitragen, dass der Splitteinsatz reduziert werden könnte", so Krainer. ****

Die von Gorbach als "Privatmeinung" bezeichnete Aussage von Verkehrsstaatsekretär Kuckacka, der heute in einer Aussendung eine generelle Winterreifenpflicht aus Gründen der Verkehrssicherheit und zur Feinstaubbekämpfung gefordert hat, ist absolut begrüßenswert, so Krainer. "Denn jene Autofahrer, die auf Schneefahrbahn mit Sommerreifen unterwegs sind, behindern zudem den Winterdienst", sagte der SPÖ-Umweltsprecher. Auch das Kuratorium für Verkehrssicherheit hat heute die Forderung nach einer Winterreifenpflicht unterstützt, in Schweden sind Unfälle nach Einführung der Winterreifenpflicht um zwölf Prozent zurückgegangen.

Tatsache sei, dass Wien seit Jahren aktiv gegen den Feinstaub kämpft, in allen Bereichen ansetzt und etwa den von Gorbach erwähnte Hausbrand als Feinstaubquelle auch durch Fernwärmeausbau auf unter vier Prozent reduziert hat. "Ein Armutszeugnis ist eindeutig die Politik des Vizekanzlers, der in Zeiten von hoher Feinstaubbelastung in ganz Österreich eine Lizenz zum Rasen verkündet, während sich die Länder im Kampf gegen den Feinstaub abmühen", so Krainer abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016