Moser: Steiermark muss vor Gorbachs Tempo-160-Wahn bewahrt werden

Steirische Landesregierung muss wie Oberösterreich gegen legalisiertes Rasen auftreten

Wien (OTS) - "Dass die Strecke der Südautobahn Graz-Mooskirchen für Schnellfahr-Experimente ungeeignet ist, liegt nach den Untersuchungen des Kuratoriums für Verkehrssicherheit längst auf dem Tisch. Für die letzte Überlebenschance seines BZÖ ist BM Gorbach offenbar auch in der Steiermark zu Brutalo-Wahlkampf-Gags auf Kosten der Verkehrssicherheit und der Umwelt bereit", so Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen, zu den erneuten Teststrecken-Phantasien des Vizekanzlers.
"Gorbach muss endlich über den Tellerrand des von ihm bestellten Tempo-160-Gutachtens hinausblicken. Alle anderen Expertisen erteilen seinem Tempowahn eine klare Absage", erläutert Moser. Die Grünen fordern von der steirischen Landesregierung, diesem gefährlichen Unsinn mit einem Regierungsbeschluss gegen Tempo 160 Einhalt zu gebieten. "Oberösterreich mit der Grünen Regierungsbeteiligung hat vorgezeigt, wie's geht", verweist Moser abschließend auf die einstimmige Ablehnung von Tempo 160.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004