Strafmündigkeit - Jarolim: BZÖ-Vorschlag müsste vom Tisch sein

Wien (SK) - "Nun wird von höchstqualifizierter wissenschaftlicher Seite bestätigt, dass die Forderung nach einer Herabsetzung der Strafmündigkeit kontraproduktiv ist", sagte SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim zur heutigen Stellungnahme der Psychiatrie- und Justizexperten Max Friedrich, Ernst Berger und Udo Jesionek. "Damit müsste die Forderung des BZÖ vom Tisch sein", so Jarolim am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Ein niedrigeres Alter für Strafmündigkeit (derzeit 14 Jahre) kann die Kriminalität nicht senken, für die Lebenschancen von jungen Menschen würde das allerdings ganz gravierende negative Folgen haben, erläuterte Jarolim dazu. Er fordert das BZÖ auf, zur Vernunft zurückzukehren: "Selbst das BZÖ sollte so lernfähig sein, dass es einen Vorschlag, der absolut keinen Nutzen bringt, dafür ganz erheblichen Schaden anrichtet, wieder zurückzieht." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011