Krainer zu Gen-Importverbot: Pröll muss hart bleiben

Nationale Importverbote müssen weiterhin erlaubt sein

Wien (SK) - SPÖ-Umweltsprecher Kai Jan Krainer fordert Landwirtschaftsminister Pröll auf, in der Frage der Gentechnik-Verbote "hart zu bleiben". Krainer: "Pröll muss auf EU-Ebene alles Mögliche unternehmen, dass einzelne Länder oder Regionen weiterhin nationale oder regionale Gentechnik-Importverbote aussprechen dürfen", betonte Krainer am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Einen weiteren Umfaller, wie etwa vor einem Jahr beim Klimaschutz, dürfe sich Pröll nicht leisten, hielt der SPÖ-Umweltsprecher fest. ****

Wenn es laut Pröll immer schwieriger werde, diese Position zu halten, dann sei es seine Aufgabe, in der EU Bündnispartner zu finden und eine breite Phalanx gegen eine Lockerung der bisherigen Regelungen zu bilden. "Gerade während der österreichischen EU-Präsidentschaft kann Pröll Initiativen in diese Richtung starten. Es ist zu hoffen, dass die im April in Wien statt findende Gentechnikkonferenz diesbezüglich auch konkrete Ergebnisse bringt und nicht nur leere Versprechungen abgeben werden", so Krainer abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008