ARBÖ: Lawinengefahr steigt in Teilen von Österreich auf Stufe 3!

ARBÖ informiert umfassend über die Lawinensituation

Wien (OTS) - Der heftige Schneefall in den letzten Stunden sorgte vor allem für Tourengeher und Skifahrer für erhebliche Einschränkungen. Ergiebige Schneefälle ließen die Lawinengefahr steigen. In den Bundesländern Steiermark und Tirol wurde von den jeweiligen Landeslawinenwarndiensten die Lawinenwarnstufe auf die Stufe 3 (erheblich) erhöht. In den anderen Bundesländern lagen die Warnstufen zwischen 1 (gering) und 2 (mäßig).

Bei Lawinenstufe 3 ist die Schneedecke an vielen Steilhängen nur mäßig bis schwach verfestigt. Die Auslösung einer Lawine ist bereits bei geringerer Zusatzbelastung, wie zum Beispiel durch einen einzelnen Skifahrer oder Tourengeher, an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan einige mittlere, mehrfach auch große Lawinen zu erwarten. "Bei Lawinenwarnstufe 3 ist für Touren sehr viel Erfahrung in der Lawinenbewertung notwendig. Unerfahrene Tourengeher sollten auf Touren eher verzichten", warnt ARBÖ-Sprecher Thomas Haider.

Der ARBÖ informiert Tourengeher umfassend über die aktuelle Lawinensituation. Auf der ORF-Teletext-Seite 614 und auf der Internetseite http://www.winterline.at veröffentlich der ARBÖ-Informationsdienst die aktuellen Lawinenwarnberichte jeweils nach Bundesländern geordnet. "Die Daten werden jeden in Tag, auch Samstags, Sonntags und Feiertags in den frühen Morgenstunden aktualisiert. Wir stehen aber auch gerne für eine persönliche Beratung täglich von 6 bis 21 Uhr unter der österreichweiten Telefonnummer 050/123 123 zur Verfügung", berichtet ARBÖ-Experte Thomas Haider abschließend"

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst
Thomas Haider, Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002