Darabos zu Regierungsbilanz: Rekordarbeitslosigkeit, mehr Schulden, sinkende Einkommen

Wien (SK) - Dem Jubel von ÖVP-Generalsekretär Lopatka über die seiner Meinung nach "geglückte Wende" stellt SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos eine Reihe von Fakten gegenüber. "Die Arbeitslosigkeit wurde von der Regierung Schüssel auf Rekordhöhe getrieben, die Pensionen massiv gekürzt, die Einkommen der meisten Arbeitnehmer stagnieren und der Schuldenstand des Landes ist um 23 Milliarden Euro höher als vor sechs Jahren", sagte Darbos. Weiters verwies er auf die steigende Armut in Österreich, das schwache Wirtschaftswachstum, die Bildungsmisere und die Belastungen im Gesundheitsbereich. ****

"Die Jubelprosa der ÖVP hat mit der Realität in Österreich nichts zu tun", so Darabos am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, "einmal mehr zeigt sich, dass die Volkspartei unter Schüssel völlig abgehoben und ignorant gegenüber den Lebensumständen der Menschen ist". Das werde besonders deutlich angesichts der von der Regierung zu verantwortenden Rekordarbeitslosigkeit. Dem zuständigen Minister Bartenstein wirft Darabos vor, "nicht die Arbeitslosigkeit, sondern die Arbeitslosen zu bekämpfen". (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005