Mandak unterstützt Kritik der AK zum Kinderbetreuungsgeld

Bei Grünem Karenzmodell Härtefälle nicht möglich

Wien (OTS) - Die Familiensprecherin der Grünen, Sabine Mandak, unterstützt die Kritik der Arbeiterkammer am Kinderbetreuungsgeld, demzufolge Familien in finanziellen Not geraten, wenn nach der Geburt eines zweiten Kindes das Geld für das erste Kind gestrichen wird. "Vermutlich wird es nicht allzu viele Fälle geben, aber es kann nicht sein, dass Paare, die sich die Karenz aufteilen und der Vater in Karenz geht, bestraft werden. Ministerin Haubner ist hier wirklich gefordert, rasch eine Lösung zu finden", fordert Mandak.

Das Karenzmodell der Grünen sieht vor, dass sowohl Mutter als auch Vater Anspruch auf Karenzgeld haben. "Bei unserem Modell könnte es nicht zu diesen Härtefällen kommen", schließt Mandak.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005