Klimt-Bilder: Muttonen wirft Gehrer "totales Versagen" vor

"Gehrer hat alles falsch gemacht, was man falsch machen kann"

Wien (SK) - Als Bestätigung für den Vorwurf der SPÖ, Ministerin Gehrer habe in Sachen Klimt-Bilder "Gesprächsverweigerung betrieben und alles vermurkst", wertet SPÖ-Kultursprecherin Christine Muttonen die Aussagen des Anwalts von Maria Altmann im heutigen ORF-"Morgenjournal". Der Anwalt zeigte sich in dem Interview überrascht, dass Österreich den Kauf der Klimt-Bilder abgelehnt habe, ohne mit ihm verhandelt zu haben. Für die SPÖ-Kultursprecherin ist damit klar, dass sich die Verantwortlichen der Bundesregierung "schon längst aus der Kulturpolitik verabschiedet haben". ****

Was die Bundesregierung und besonders Ministerin Gehrer in Sachen Restitution der Klimt-Bilder geboten haben, sei ein "unwürdiges Schauspiel", übte die SPÖ-Kultursprecherin heftige Kritik. An Ministerin Gehrer richtet Muttonen den Vorwurf, "in dieser Frage alles falsch gemacht zu haben, was man nur falsch machen kann". Gehrer habe "total versagt" und damit einmal mehr unter Beweis gestellt, dass sie als Ministerin nicht mehr tragbar ist, so die SPÖ-Kultursprecherin am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016