FMK-Barmüller: WHO-Grenzwerte für Mobilfunk bundesweit verbindlich

Angewendete Grenzwerte des Mobilfunks werden genormte Praxis

Wien (OTS) - Mit der einstimmig im Fachnormenausschuss
beschlossenen ÖNORM E 8850 wird klar bestätigt, dass die schon bisher angewendeten Grenzwerte der WHO für elektromagnetische Felder des Mobilfunks bundesweit verbindlich sind. Die auch vom EU-Rat empfohlenen Grenzwerte wurden als aktueller Stand der Technik bereits in den letzten Jahren von den Mobilfunkbetreibern angewandt.

"Diese Entwicklung ist deshalb richtungsweisend, weil in die Normungserstellung auch die Bundesärztekammer und Kritiker des Mobilfunks eingebunden waren," so Mag. Thomas Barmüller, Geschäftsführer des Forum Mobilkommunikation. Die Grenzwerte sind so festgelegt, dass selbst unter ungünstigsten Bedingungen weder Gesundheit noch Wohlbefinden der Allgemeinbevölkerung - zu ihr zählen auch ältere Menschen, Kranke, Schwangere und Kinder - beeinträchtigt werden. Die neue Nom inkludiert auch den neuesten Stand der Wissenschaft und dokumentiert, dass Mobilfunk, wie er betrieben wird, gesundheitlich unbedenklich ist.

Die elektromagnetischen Wellen, die von Mobilfunkanlagen ausgesendet werden, dürfen bestimmte Grenzwerte nicht überschreiten. Die von der ICNIRP (Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierenden Strahlen) entwickelten Richtlinien zu den Grenzwerten sorgen dafür, dass negative gesundheitliche Effekte von elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern ausgeschlossen werden. Diese Grenzwerte sind durch Forschungen in den letzten Jahrzehnten wissenschaftlich gut abgesichert. Zusätzlich analysiert und bewertet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich neu erscheinende Studien. Damit gehören elektromagnetische Felder zu den bestgeprüften Umweltbereichen.

Was steht in der ÖNORM neu?

In der Praxis fasst die ÖNORM E 8850 nun die bisherigen Vornormen für niederfrequente und hochfrequente Felder in einem gesamten Frequenzbereich (von 0 bis 300 GHz) zusammen.

"Die ÖNORM legt bundesweit klar, dass die Werte der WHO auch in ganz Österreich verbindlich sind. Regionale politische Forderungen nach Grenzwertsenkungen sind damit nach jahrelangen Diskussionen eindeutig beantwortet, erläutert Barmüller.

Forum Mobilkommunikation

Das Forum Mobilkommunikation (FMK) ist die Brancheninitiative aller österreichischen Mobilfunkbetreiber und des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI). Es beschäftigt sich intensiv mit dem Thema "Mobilfunk und Gesundheit" und mit allen Fragen, die mit dem Aufbau der österreichischen Mobilfunknetze zusammenhängen.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Buchner, Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: + 43 699 1 588 39 15
Tel: + 43 1 588 39 15
Fax: + 43 1 586 69 71
E-Mail: buchner@fmk.at
http://www.fmk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMK0001