Grüne-Wien/Maresch zum Geldstreit Biosphärenpark Wienerwald: Besser wäre Nationalpark

Maresch: "Naturschutz hat in Wien und Niederösterreich wohl wenig Stellenwert"

Wien (OTS) - Der aktuelle Streit zwischen Niederösterreich und
Wien über die Umsetzung des Biosphärenparks Wienerwald zeigt den geringen Stellenwert des Naturschutzes in den beiden Bundesländern. Bereits 2002, vor über drei Jahren beschlossen die beiden Landeshauptleute Pröll und Häupl die Unterschutzstellung des Wienerwaldes. "Viel mehr als das mediale-Abfeiern der beiden Landesfürsten ist aber bisher nicht daraus geworden", kritisiert Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Wiener Grünen. Die Verwirklichung schreitet nur zögerlich voran und auch das Schutzgebiet wurde sukzessive verkleinert.

Auch der Streit ums Geld zwischen den Ländern und dem Bund hätte vermieden werden können. Bei der Errichtung eines Biosphärenparks ist nämlich keine finanzielle Beteiligung des Bundes erforderlich, anders ist dies bei einem Nationalpark. Maresch: "Bei einem Nationalpark muss sich der Bund finanziell beteiligen. Darum haben die Grünen und auch Naturschutzorganisationen schon vor drei Jahren die Errichtung eines Nationalparks Wienerwald als Kernzone des Biosphärenparks gefordert. Darüber hinaus würde ein Nationalpark auch einen besseren Schutz für den wertvollen Wienerwald bieten."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Klaus Zellhofer
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
klaus.zellhofer@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001