K. Scheuch: FPÖ hat ihre Glaubwürdigkeit längst verspielt!

Einmischung dies Wieners Strache in Kärntner Angelegenheiten verbeten - Zugespieltes Strategiepapier entlarvend für FPÖ

Klagenfurt (OTS) - "Ein beispielloser Zick-Zack-Kurs in der für Kärnten so wichtigen Ortstafelfrage, interne Grabenkämpfe und hetzerische Strategiepapiere entlarven die FPÖ ausschließliche Anti-Kärnten und Anti-Haider Partei", stellte heute Klubobmann Kurt Scheuch zu den jüngsten Enthüllungen über die Zustände in der FPÖ fest.

Scheuch: "Andreas Mölzer gibt 158 aufgestellte Ortstafeln in Kärnten als offizielle Linie der FPÖ aus. Von der FPÖ Burgenland kommt überhaupt ein bedingungsloses Ja zu zweisprachigen Ortstafeln und dennoch erdreistet sich der Wiener Strache, sich in Kärntner Angelegenheiten einzumischen und mit so abstrusen Vorschlägen, wie der Neuverhandlung des Artikels 7 des Staatsvertrages aufzuwarten!"

Abgesehen davon, dass Strache scheinbar Figl und Co. zwecks der Neuverhandlung des Staatsvertrages exhumieren möchte, habe die FPÖ ihre Glaubwürdigkeit schon längst verspielt und zu Grabe getragen. "Diese Anti-Haider und Anti-Kärnten-Partei hat nur das Ziel, den Kärntner Landeshauptmann zu vernichten. Die Menschen, deren Sorgen und Anliegen und die Kärntner Heimat sind ihnen völlig egal", so der Klubobmann. "Wer das bisher nicht geglaubt hat, wurde spätestens mit der heutigen Veröffentlichung des hetzerischen blauen Strategiepapiers vom Gegenteil überzeugt", meinte Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/ BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002